Ist Weizen wirklich schädlich?

Ist Weizen wirklich schädlich?

Spätestens seit dem Erfolg von Büchern wie „Die Weizenwampe. Warum Weizen dick und krank macht“ oder „Dumm wie Brot“ glauben viele Menschen, dass die Ursache an ihren Unverträglichkeiten und diversen Krankheiten im Konsum von Weizen liegt. Woher kommt dieser Glaube an das Böse im Weizen und müssen Sie wirklich auf Weizen verzichten?

Weizen ist in die Kritik geraten. Spaziert man heute durch einen Supermarkt, häufen sich weizenfreie Produkte in den Regalen. Man könnte geradezu meinen, die Mehrheit der Bevölkerung verträgt keinen Weizen. In den USA ernähren sich bereits 25% der Menschen weizen- und glutenfrei und auch bei uns wächst die Anhängerschaft der „Weizen-frei-Produkte“.

Wir haben uns heute hier drei Aussagen angesehen, die im Zusammenhang mit Weizen immer wieder auftauchen und diese einem kurzen Faktencheck unterzogen:

„WEIZEN MACHT KRANK!“ – MACHT WEIZEN KRANK?

Glaubt man den oben erwähnten Büchern ist Weizen für beinahe alle Krankheiten mitverantwortlich gemacht:  für Übergewicht, Diabetes, ADHS, Multiple Sklerose und viele weitere Erkrankungen. Aber Vorsicht! Hier werden aus erwähnten, wissenschaftlichen Studien falsche Rückschlüsse gezogen bzw. aus dem wissenschaftlichen Zusammenhang gerissen. Beispielsweise ist zu lesen, dass Weizen für eine Erhöhung der Herzinfarkt-Rate verantwortlich ist. Tatsache ist jedoch, dass sich die Anzahl der Herzinfarkte in den letzten 20 Jahren halbiert hat.

„WEIZEN SCHÄDIGT DEN DARM!“ – SCHÄDIGT WEIZEN DEN DARM?

Der größte Kritikpunkt am Weizen ist das darin enthaltene Gluten. Dieses ist für die ausgezeichnete Backfähigkeit von Weizen verantwortlich. Aber nur etwa 1 bis 2 Menschen von 100 haben eine absolute Glutenunverträglichkeit (Zöliakie). Diese Menschen müssen tatsächlich auf Gluten verzichten, um ihre Darmschleimhaut nicht auf Dauer zu schädigen. Für sie sind die zahlreichen glutenfreien Produkte ein Segen!

Und dann gibt es tatsächlich einige wenige Menschen, die einfach auf Weizen sensibler reagieren – mit Bauchschmerzen, Unwohlsein oder auch Kopfschmerzen. Ihnen tut eine weizenärmere Ernährung gut. Doch auch das sind maximal 5-7% der gesamten Bevölkerung!

Mindestens 9 von 10 Menschen brauchen nicht auf Brot und Gebäck mit Weizen zu verzichten!

Lassen Sie uns noch einen Blick darauf werfen, warum etwas mehr Menschen als früher auf Weizen empfindlich reagieren. Das hat mehrere Gründe:

  • Um die Backeigenschaften von Weizen noch zu verbessern, wurden mit der Zeit immer glutenreichere Weizensorten gezüchtet.
  • Die Lebensmittelindustrie setzt ebenfalls Gluten für die Verarbeitung verschiedenster Lebensmittel ein. Wussten Sie zum Beispiel, dass auch in Wurst, Käse oder Obstmus Gluten steckt? Auch vielen Fertigprodukten wie Pizza und dergleichen ist Gluten zugesetzt.
  • Außerdem ist nicht nur das Gluten der Bösewicht. Auch ein spezielles Protein (ATI = Adenosin-Trypsin-Inhibitor) kann für die Sensitivität verantwortlich sein. Dieses Protein schützt die Weizenpflanze vor Schädlingen. Daher gibt’s auch dafür Züchtungen, um diesen Gehalt zu erhöhen und die Pflanze noch widerstandsfähiger zu machen.

Alles in allem kommt da schon eine Menge an Gluten zusammen, die den Darm von besonders empfindlichen Menschen schon mal überlasten kann.

„WEIZEN MACHT DICK!“ – MACHT WEIZEN DICK?

„Ich will abnehmen und esse gerade keinen Weizen.“ Das kommt Ihnen doch sicher bekannt vor! Weizen ist bei vielen als Dickmacher verschrien, doch ganz so stimmt das nicht.

Weizen wird von vielen mit weißem, ausgemahlenem Mehl gleichgesetzt. Brot und Gebäck mit ausschließlich weißem Mehl lässt den Blutzuckerspiegel ziemlich rasch in die Höhe schnellen und kurz darauf schnell wieder nach unten sacken. Die Folge: Wir haben gleich wieder Hunger und brauchen schneller wieder Nachschub! Das gleiche gilt aber auch für weißes Dinkelmehl. 

Ein volles Weizenkorn sättigt hingegen lange und ausreichend und niemand muss Angst vor dem Dickwerden haben. Außerdem ist es, ehrlich gesagt, meistens der allzu üppige Belag, der die zusätzlichen Kilos verursacht und nicht das Brot.

VOLLE POWER AUS DEM WEIZEN

Weizen ist also weder ein Krankmacher noch ein Dickmacher und die gesamte Weizen-Hysterie ist völlig übertrieben. Ganz im Gegenteil. Im ganzen Weizenkorn stecken zahlreiche Ballaststoffe, Vitamine und Nährstoffe, die Ihrer Gesundheit guttun und Krankheiten vorbeugen. Grundlos auf Weizen zu verzichten – da sind sich die Wissenschaftler einig – macht also absolut keinen Sinn.

Dr. Astrid Laimighofer ist Ernährungswissenschafterin und schreibt in regelmäßigen Abständen für unseren Brotblog.

Dr. Astrid Laimighofer
Ernährungswissenschafterin & Buchautorin
0699/1000 80 85
astrid@laimighofer.at
www.gesundberaten.co.at

×

Warenkorb

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen