Powerfood fürs Home Office: Frühstück

Powerfood fürs Home Office: Frühstück

Arbeiten im Homeoffice kann mehr Konzentration erfordern als im Büro. Die Kids sind zuhause und erwarten von den Eltern bespaßt zu werden, die Arbeit am Esstisch kann leicht ablenken und für die Videokonferenzen die notwendige Ruhe zu finden, stellt sich als Herausforderung dar. Lesen Sie daher heute und in den nächsten Blogposts, was Sie am besten essen sollten, um voll fokussiert auf Ihre Arbeit sein zu können.

Gedächtnisnahrung zum Frühstück

Nach einer langen Nacht ohne Nahrungszufuhr, braucht Ihr Körper und Ihr Geist Nachschub, um voll durchstarten zu können. Auch wenn Sie in der Nicht-Corona-Zeit zu den Nicht-Frühstückern gehören, so ist jetzt die beste Zeit dazu, sich die Zeit für ein Frühstück zu nehmen. Der Arbeitsweg fällt weg, so haben Sie automatisch mehr Puffer. Nutzen Sie diesen!

Speziell am Morgen sind Kohlenhydrate aus Brot und Gebäck oder Getreideflocken ein absolutes Muss! Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch schön langsam an und bleibt lange in der Höhe, die Gehirnzellen bekommen dadurch gleichmäßig Nachschub an Glukose (Traubenzucker). Diese braucht das Gehirn, um gut arbeiten zu können. Die Ballaststoffe aus Brot & Co sättigen lange und die im Getreide enthaltenen B-Vitamine sorgen dafür, dass die Informationsübertragung zwischen den Nervenzellen reibungslos funktioniert.

Daneben braucht es noch etwas Eiweiß zum Beispiel aus Milch oder Milchprodukten, Getreide- oder Mandeldrinks oder Schinken sowie einen Vitamin-C-Schub in Form von etwas Obst. Vitamin C schützt die Gehirnzellen vor dem Angriff der schädlichen Radikale, die laufend aus der Umwelt auf Sie einwirken oder die auch durch zuviel Stress gebildet werden.

Tipps für Ihr Powerfrühstück

  • Hager Sportlerweckerl mit Radieschen-Cottagecheese und Schinken sowie einem kleinen Glas frisch gepresstem Orangensaft
  • Müsli oder Porridge mit Haferflocken, Milch, Joghurt oder Buttermilch und frischen Früchten sowie einigen knackigen Nüssen.
  • Hager Vitalbrot mit Käse oder Lachs; dazu ein kleiner Obstsalat
  • Buttermilch-Pancakes mit Beeren

Und dazu ganz wichtig: Trinken nicht vergessen. Kaffee, Schwarztee, Grüntee oder Kräutertee – ganz wie es Ihnen beliebt. Kaffee macht munter und aktiviert. Menschen, die es gewohnt sind Kaffee zu trinken, können sich dadurch einfach besser konzentrieren. Wenn es bei zwei bis drei Tassen verteilt über den ganzen Tag bleibt, ist das völlig in Ordnung.

Dr. Astrid Laimighofer ist Ernährungswissenschafterin und schreibt in regelmäßigen Abständen für unseren Brotblog.

Dr. Astrid Laimighofer
Ernährungswissenschafterin & Buchautorin
0699/1000 80 85
astrid@laimighofer.at
www.gesundberaten.co.at

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen