28.5. – Tag des Hamburgers

28.5. – Tag des Hamburgers

Am 28.5. ist internationaler Tag des Hamburgers. Der richtige Tag, um einen genaueren Blick auf den Fastfood-Klassiker zu werfen und zu eruieren, woher dieser überhaupt seinen Namen hat. Ein Burger-Rezept darf dabei natürlich auch nicht fehlen.

Geschichten rund um seinen Namen

Woher der Hamburger seinen Namen hat, darüber gibt’s einige Thesen. So besagt eine, dass Auswanderer aus Hamburg diesen nach Amerika mitgebracht haben. So wurde den Auswanderern an Bord ein Stück Schweinsbraten zwischen zwei Brötchenhälften gelegt. Aus diesem „Rundstück warm“ wurde in den USA das Hamburger Sandwich.

Eine andere These meint, dass der Begründer des Hamburgers ein findiger Deutscher namens Louis Lassen war. Dieser besaß in Amerika eine Imbissbude, und er kreierte den Burger für Gäste, die keine Zeit hatten, sich zum Essen niederzusetzen.

Das sind nur zwei von mehreren Geschichten. Welche die richtige ist, lässt sich nicht mehr eindeutig nachvollziehen. Ist aber auch nicht so wichtig. Denn schmecken tut er auf alle Fälle.

Burger goes vegetarian

Die ganz klassische Variante des Hamburgers besteht aus einem reinen Rindfleischlaibchen, das garniert mit Salat oder Tomaten in ein helles Burgerbrot gelegt wird. Die vegane und vegetarische Bewegung macht nun auch vor den Burgern nicht halt. Und so gibt es auch immer mehr vegetarische Burgerläden und zahlreiche Rezepte mit fleischlosen Laibchen, angefangen von Kichererbsen- über Linsen bis hin zu Quinoalaibchen. Die zahlreichen verschiedenen Saucen und Buns komplettieren das pflanzliche Geschmackserlebnis.

Bei Grillpartys stehen Burger momentan ziemlich weit oben im Beliebtheitsranking. Mit gekauften Burger-Buns ist die Zubereitung auch überhaupt keine Hexerei.

Hamburger – auf die klassische Art

Zutaten für 4 Personen:

  • 650 g Rinder-Faschiertes
  • Salz, Pfeffer
  • 4 Blätter Eisbergsalat
  • 1 Tomate
  • ¼ Gurke
  • 1 rote Zwiebel
  • 4 Blätter Cheddar-Käse
  • 4 Burger-Buns
  • 4 EL Ketchup

Faschiertes in eine Schüssel geben, mit 1 TL Salz und Pfeffer würzen und ca. 2 Minuten mit den Händen verkneten. Mit angefeuchteten Händen vier gleich große Laibchen formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Brett legen und mit Frischhaltefolie abgedeckt mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Inzwischen Salat, Tomate und Gurke waschen. Salat trocken schütteln, Tomate und Gurke in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.

Die Burger-Buns halbieren und die Schnittflächen am Grill 1-2 Minuten knusprig rösten. Rindfleisch-Laibchen aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem Löffel eine Mulde in die Mitte drücken. Am heißen Grill auf jeder Seite etwa 5 Minuten braten. Möglichst nur einmal wenden. Zum Schluss die Käsescheibe darauflegen und leicht schmelzen lassen.

Die Bunhälften mit Ketchup bestreichen. Salat und Gurke auf die untere Hälfte geben. Je ein Laibchen, dann Tomate und Zwiebel darauf schichten. Bundeckel auflegen und sofort genießen.

Linsen-Burger – auf die vegetarische Art

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 70 g rote Linsen
  • ½ rote Zwiebel
  • 400 g Feta
  • 400 g Wassermelone
  • 1 TL Garam Masala (Gewürz)
  • Salz
  • 1 Msp. Chilipulver
  • 100 g Semmelbrösel
  • 1 Ei
  • 1 Avocado
  • 1 Bio-Zitrone
  • 4 Hager Burger Buns

Linsen nach Packungsanweisung kochen, abgießen und abkühlen lassen. Zwiebel schälen und fein hacken. 50 g Feta fein reiben, den Rest in vier gleich große Scheiben schneiden. Das Fruchtfleisch der Wassermelone entkernen und 100 Gramm fein würfeln, den Rest in vier Scheiben schneiden.

Wassermelonenwürfel mit Linsen, Zwiebel, geriebenem Feta, Gewürzen, Semmelbröseln und Ei in einer Schüssel verkneten. Mit feuchten Händen vier Laibchen formen und zugedeckt 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Inzwischen Avocado entkernen, schälen, das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken, mit abgeriebener Zitronenschale sowie dem Saft in eine Schüssel geben und zu einer glatten Masse vermengen.

Die Burger-Brötchen halbieren und die Schnittflächen am Grill 1-2 Minuten knusprig rösten. Laibchen bei geschlossenem Deckel von jeder Seite 3-4 Minuten braten. Brötchenhälften mit Avocadocreme bestreichen, Fetascheiben, dann Laibchen darauf schichten. Zum Schluss mit Melonenscheiben und Bun-Deckel belegen und genießen.

Dr. Astrid Laimighofer ist Ernährungswissenschafterin und schreibt in regelmäßigen Abständen für unseren Brotblog.

Dr. Astrid Laimighofer
Ernährungswissenschafterin & Buchautorin
0699/1000 80 85
astrid@laimighofer.at
www.gesundberaten.co.at

×

Warenkorb

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen